attomol® Borrelia burgdorferi Realtime LT

REF 1136

CE
IVD
Verwendung

Testkit zum Nachweis von Borrelia burgdorferi-DNS (sensu lato) in Hautbiopsien, Gelenkpunktaten, Liquor oder Zecken mit dem LightCycler® 1.x oder 2.0.

Der Test wird eingesetzt zum

  • Nachweis von Borrelien-DNS in Zecken oder in Hautbiopsien aus der Stichstelle zur Abschätzung der Notwendigkeit einer Antibiotika-Therapie
  • Nachweis von Borrelien-DNS in Liquor oder Gelenkpunktaten. Mit dem Test wird ein Teil des Flagellingens amplifiziert (Schwaiger et al., 2001, Clin Microbiol Infect, 7: 461-469).
Klinischer Hintergrund

Der Stich von Zecken kann durch Übertragung von Borrelia burgdorferi (Bb) aus der infizierten Zecke zum Auftreten von Krankheitssymptomen der Lyme-Borreliose führen (Braune, 1991, Fortschr Neurol Psychiat, 59:456-467). Die ersten Symptome zeigen sich oft nach einer Inkubationszeit von 3 bis 32 Tagen in Form eines Erythema migrans. Die häufigste Lokalisation dieser Läsion sind die Oberschenkel, die Leiste oder die Achseln. Bei einem nicht geringen Teil von Patienten fehlen diese charakteristischen Hautveränderungen aber völlig, die auch als Stadium 1 der Lyme-Erkrankung bezeichnet werden (Hechemy, 1986, Bull Soc Path Ex, 79:9-21). Mit Beginn des zweiten Krankheitsstadiums kann der Erreger andere Organe befallen. Die Symptome reichen von schweren Kopfschmerzen, leichter Nackensteifheit, Fieber, Schüttelfrost, wandernden Muskelschmerzen, Ermattung, ausgeprägtem Unwohlsein bis zu Arthralgien. Frühe Symptome der Lyme-Krankheit sind typischerweise intermittierend. Nach einigen Wochen oder Monaten können bei einem Teil der Patienten offensichtliche neurologische Symptome, wie Meningoradikulitis, Enzephalomyelitis und Neuritiden auftreten. Die ersten Symptome können hier intensive radikuläre Schmerzen sein. Innerhalb von Wochen können sich Sensibilitätsstörungen und Hirnnervenausfälle (Fazialparese) aber auch Paresen der Extremitäten ausbilden. Frühe neurologische Befunde bilden sich innerhalb von Monaten zurück, aber chronische Beschwerden können später noch auftreten (Isselbacher et al., 1995, Harrisons Innere Medizin 1, 13. Auflage, Blackwell-Wissenschaftsverlag, S. 890f). Im späten Stadium (Stadium 3) der Erkrankung trifft man das dritte Leitsymptom einer Lyme-Borreliose an – die Akrodermatitis chonica atrophicans (Braune, 1991, Fortschr Neurol Psychiat, 59:456-467). Diese Krankheit befällt zum größten Teil Frauen zwischen 50 und 70 Jahren. Außerdem kann ein Großteil nicht ausreichend behandelter Patienten Arthritiden entwickeln. Hierbei scheinen vor allem die großen Gelenke betroffen zu sein (meist die Kniegelenke). Der Nachweis von Borrelien-DNS in der Zecke erlaubt u.U. die Einleitung einer Antibiotikatherapie. Dadurch kann eine Infektion nach einem Stich einer Borrelien-positiven Zecke unterdrückt werden. In Liquor- und Gelenkpunktatproben ist ein Borrelien-DNS-Nachweis nicht immer möglich. Ein negativer Borrelien-DNS-Befund schließt bei diesen Proben daher eine Borrelieninfektion nicht sicher aus.

Testkitbestandteile
Kit - kleiner

■ Oligomix B. burgdorferi LT
■ Interner Standard B. burgdorferi LT
■ Gebrauchsanweisung

Kurzinformationen

Probe

DNS aus
• Zecken
• Hautbiopsien
• Gelenkpunktaten
• Liquor

Geräte

LightCycler® 1.x
LightCycler® 2.0

Betrieb

halbautomatisch

Dauer

ca. 1,5 h

Ergebnis

qualitativ

Bestimmungen

20 Reaktionen

Anlagen
RT LT Linkbild
Bild GA Moldi
Linkbild SDB RT LT