attomol® Fibrinogen gamma Quicktype

REF 1206

CE
IVD
Verwendung

Testkit zur Bestimmung der Transition 10034C>T im humanen Fibrinogen gamma-Gen (FGG-Gen)

Klinischer Hintergrund

Fibrinogen ist ein aus drei Polypeptidketten (alpha, beta, gamma) bestehender Koagulationsfaktor, der durch Thrombin zu Fibrin umgesetzt wird. Fibrin wiederum ist ein essentieller Bestandteil für die Ausbildung eines Gerinnungs­thrombus’. Kommt es zu Abnormalitäten in diesem System kann es u.a. zur Erhöhung des Thromboserisikos kommen (Uitte de Willige et al. (2005), Blood, 106: 4176-83). Grünbacher et al. konnten zeigen, dass die Mutation 10034C>T (rs2066865) im Fibrinogen gamma-Gen (FGG-Gen) mit einer solchen Erhöhung assoziiert ist. Durch die Mutation wird bevorzugt eine Splicingvariante von Fibrinogen gamma gebildet, deren Protein eine geringere Affinität zu Thrombin hat (Tarec et al. (2013), British Journal of Haematology, 160: 838-41). Durch die verringerte Affinität steigt die Fibrinogenkonzentration im Plasma an (Uitte de Willige et al. (2005), Blood, 106: 4176-83), was mit einer erhöhten Plasmaviskosität und Blutplättchenaggregation verbunden ist. Die Häufigkeit eines homozygot mutierten Genotyps für den Polymorphismus 10034C>T liegt bei ca. 5,4 %, die eines Heterozygoten bei ca. 35,2 % (Grünbacher et al. (2007), Thrombosis Research, 121: 33-36).

Testkitbestandteile
Kit HFE QT links kl

■ Deionisiertes PCR-H₂O
■ PCR-Puffer I
■ Primer FGG 10034C>T
■ Gebrauchsanweisung

Kurzinformationen

Probe

DNS aus Blut

Geräte

Thermocycler
Gel- oder Kapillarelektrophoresesystem

Betrieb

manuell

Dauer

3-4 h

Ergebnis

qualitativ

Bestimmungen

20 Reaktionen

Anlagen
Bild GA Moldi
Linkbild SDB QT