attomol® Mycobacterium tuberculosis Realtime LT

REF 1155

CE
IVD
Verwendung

Testkit zum Nachweis von Mycobacterium tuberculosis-DNS in biologischem Untersuchungsmaterial mit dem LightCycler® 1.x oder 2.0.

Klinischer Hintergrund

Die Tuberkulose ist eine der am weitesten verbreiteten Infektionskrankheiten, an der weltweit jährlich über 8 Millionen Menschen erkranken und etwa 2 Millionen sterben (Loddenkemper et al., 2002, Pneumologie, 56:550-557). Sie kann im Wesentlichen durch zwei für den Menschen pathogene Erreger verursacht werden: zum einen durch Mycobacterium tuberculosis (Mtb) und in seltenen Fällen auch durch Mycobacterium bovis. Die Erkrankung ist normalerweise in den Lungen lokalisiert, kann aber grundsätzlich alle Organe befallen. Die Übertragung der Infektion erfolgt über die Atemwege von Mensch zu Mensch. Nach Eintritt des Tuberkelbakteriums in den Menschen löst es eine unspezifische, akute inflammatorische Reaktion aus, die aber nur sehr selten wahrgenommen wird, denn es treten nur wenige oder keine Symptome auf. Pathogenetisch werden zwei Formen der Tuberkulose unterschieden. Die erste Form ist die Primärtuberkulose, die nach einer Erstinfektion entsteht. Diese Form ist im Kindesalter häufig und sie ist meist in der Lunge lokalisiert (Lungentuberkulose). Sie beginnt mit der Ausbildung eines primären Infektionsherdes und der Ausbreitung des Erregers in die Lymphbahn bis zum regionären Lymphknoten. Die Primärtuberkulose verläuft mit leichtem Fieber, Gewichtsabnahme, Schwitzneigung, Müdigkeit und Appetitlosigkeit, also relativ symptomarm. Sie heilt in etwa 90 % der Infektionsfälle dank einer wirkungsvollen Immunreaktion vollständig aus. In ca. 10 % der Fälle entwickelt sich jedoch sofort oder erst nach einigen Jahren die Sekundärtuberkulose (Kayser et al., 1998, Medizinische Mikrobiologie, 9. überarbeitete und neugestaltete Auflage, Georg-Thieme-Verlag Stuttgart – New York, S. 256ff). Diese zweite Form der Tuberkulose kann das gesamte Bronchialsystem oder auch andere Organe betreffen und entsteht durch Streuung der Bakterien im Organismus, die aus frischen Primärherden oder alten Herdbildungen stammen. Der Verlauf einer Tuberkulose ist abhängig von der Menge und der Virulenz des Erregers, sowie von der Widerstandskraft (Immunität, Resistenz) des Wirtes. Die Tuberkulose kann sehr unterschiedliche klinische Verlaufsformen zeigen, wodurch eine genaue Diagnose erforderlich wird. Neben den klassischen Mycobacterien-Kulturnachweisverfahren hat sich in den letzten Jahren die PCR als hochempfindliches und schnelles Diagnoseverfahren etabliert. Von besonderer Bedeutung ist der PCR-basierte Erregerdirektnachweis aufgrund der schnellen Diagnosestellung in Liquorproben sowie in Proben mit Verdacht auf eine frische Tuberkulose. Der vorliegende Test wird zum Erregernachweis von Mycobacterium tuberculosis-DNS in verschiedenen biologischen Materialien (z.B. Sputum, Punktaten, Magensaft, Bronchiallavage, Kulturmaterialien, Liquor, Urin, …) eingesetzt. Dabei wird die DNS des Mycobacterium-tuberculosis-Komplexes (M. tuberculosis, M. bovis, M. africanum) sowie des BCG-Impfstammes erfaßt. Als PCR-Targetsequenz dient das Insertionssegment IS6110.

Testkitbestandteile
Kit - kleiner

■ Oligomix Mycobacterium tuberculosis LT
■ Interner Standard Mycobacterium tuberculosis LT
■ Gebrauchsanweisung

Kurzinformationen

Probe

DNS aus
• Sputum
• Punktaten
• Magensaft
• Liquor
• Urin ... etc.

Geräte

LightCycler® 1.x
LightCycler® 2.0

Betrieb

halbautomatisch

Dauer

ca. 1,5 h

Ergebnis

qualitativ

Bestimmungen

20 Reaktionen

Anlagen
RT LT Linkbild
Linkbild BA Realtime LT
Linkbild SDB RT LT